details_view: 10 von 83

 

Verbundvorhaben: Darstellung von Synergien im Kolk- und Fischmonitoring in Offshore-Windparks - Teilvorhaben: Entwicklung einer anwendungsorientierten, kombinierten Kolk- und Fischmonitoring-Strategie in Offshore-Windparks

Zeitraum
2015-06-01  –  2017-05-31
Bewilligte Summe
137.633,18 EUR
Ausführende Stelle
Patzold, Köbke Engineers GmbH & Co. KG, Buchholz in der Nordheide, Niedersachsen
Förderkennzeichen
0325852A
Leistungsplansystematik
Umweltaspekte der Windenergie, Ökologische Begleitforschung [EB1260]
Verbundvorhaben
01161047/1  –  Darstellung von Synergien im Kolk- und Fischmonitoring in Offshore-Windparks
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK.IIB5)
Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH (PT-J.ESE3)
Förderprogramm
Energie
 
Ziele des Gesamtprojektes Das übergeordnete Ziel von synKoFiMo ist die Entwicklung einer nicht-invasiven Fisch-Monitoring-Methode für OWPs, welche durch die Verwendung eines hydroakustischen Sonar-Systems Synergien mit der vorgeschriebenen Kolk-Überwachung nutzt. Die Praxistauglichkeit der in Feldversuchen und mit geostatistischen Verfahren erarbeiteten Strategie für ein kombiniertes Kolk- und Fisch-Monitoring wird abschließend im Nordsee-Offshore-Windpark Global Tech 1 demonstriert. Unmittelbares Ziel von synKoFiMo ist es, ein STUK 4 ergänzendes Fisch-Monitoring während der Kolk-Vermessungen zu etablieren, die Methode in der Praxis auf Verwertbarkeit zu prüfen und sie bei Bewährung langfristig als zukünftige Alternative zu etablieren. 7a Das Projekt synKoFiMo ist in 7 Arbeitspakete gegliedert, welche inhaltlich und chronologisch aufeinander aufbauen. AP 1 dient der Durchführung der Seereisen mit FS Heincke zum OWP Global Tech 1. In AP 2 wird die optimale Fächerlot-System-Konfiguration erarbeitet. Die Harmonisierung der single- und multi-beam-Erfassung von definierten Reflektoren erfolgt in AP 3, diejenige von Fischen in AP 4. Die eigentliche Entwicklung der nicht-invasiven Fisch-Monitoring-Methode für OWPs erfolgt in AP 5. AP 6 hat die Erarbeitung einer Strategie für ein kombiniertes Kolk- und Fisch-Monitoring in OWPs zum Ziel. AP 7 hat sowohl die Koordination der internen Zusammenarbeit zwischen PKP, IHF und GT 1, als auch die Vermittlung der Inhalte in die Fach-Öffentlichkeit zur Aufgabe. Alle APs werden von IHF und PKP gemeinsam bearbeitet.
Weitere Informationen